Dienstag, 3. Dezember 2013

Mein neue Filterset



**DIESER BLOG IST UMGEZOGEN AUF  www.theissen-fotografie.de**
Hallo zusammen,

wie schon auf Facebook vor geraumer Zeit angekündigt, habe ich in letzter Zeit ein wenig meine Fototasche aufgestockt.
Heute möchte ich euch ein paar dieser neuen Bewohner meiner Fototasche vorstellen.
Den Anfang macht mein neues Filterset.
THF_MG-0461
Ein Filterset der Firma Cokin habe ich schon seit analogen Zeiten auf meiner Wunschliste stehen. Bis lang konnte ich mich aber nie wirklich dazu durchringen mir eines zu zulegen. Eines Tages fand ich bei einem großen Internetversender, der irgendwas mit südamerikanischen Regenwäldern zu tun hat, dieses Preislich sehr attraktive Set, es ist kein Original Cokin Set.
Das interessante an diesem System der Filter ist, dass sie mittels Adapterringe auf alle Objektive anzuwenden sind, also 1 Satz Filter ist damit passend für alle Objektive. Zusätzlich besteht die Möglichkeit 3 Filter auf einmal anzuwenden.
THF_MG-0448   THF_MG-0447   THF_MG-0454THF_MG-0452
Die Filterscheiben sind 9,5 x 8,5 cm groß. Das hier gekaufte Set besteht aus folgenden Einzelteilen.
- 9 Stück Adapterringe für die verschiedenen Objektivgewinde- 2 Stück Filterhalter- 2 Stück Gegenlichtblenden die an den Filterhalter geklippt werden können.- 2 Stück 6 Fach Taschen in denen die Filterscheiben transportiert werden.- 3 Stück Putztücher. Für vielseitigen Einsatz, dazu später mehr.- 12 teiliges Filterset bestehend aus :

  • 1x ND 2 Filter
  • 1x ND 4 Filter
  • 1x ND 8 Filter
  • 1x ND 2 Verlauffilter
  • 1x ND 4 Verlauffilter
  • 1x ND 8 Verlauffilter
  • 1x Verlauffilter blau
  • 1x Verlauffilter orange
  • 1x Verlauffilter rot
  • 1x Verlauffilter grün
  • 1x Verlauffilter gelb
  • 1x Verlauffilter lila
Das ganze Set gab es für fast unschlagbare 40 Euro.
Die Farbverlauffilter sind dazu gedacht, wie der Name schon sagt, um im Bild einen Farbverlauf zu erstellen. Die ND ( Neutral Grau ) Filter werden eingesetzt um die Menge des Lichtes zu reduzieren, die auf den Sensor treffen. Mit solchen Filtern kann man die Belichtungszeit verlängern.
THF_MG-0442        THF_MG-0440
Hier sind die Filterscheiben, die in diesem Set sind.
Einige werden sich nun sicherlich die Frage stellen, wofür man denn in der Digitalen Fotografie Filter braucht. Nun ja, im Grunde kann man jeden Farbverlaufeffekt auch in Photoshop, Lightromm oder Gimp nachstellen.
Als grobe Aussage absolut korrekt. ABER, es gibt auch Anwendungen für Filter die im Nachhinein nicht mehr oder nur noch schwer nachgestellt werden können. Darauf werde ich später noch mal eingehen wenn es zu der Anwendung kommt.
Um den Effekt zu verdeutlichen habe ich ein paar Aufnahmen vor einem neutral grauen Hintergrund gemacht. Alle Aufnahmen wurden mit der selben Belichtungszeit und Blende durchgeführt.
Als erstes die ND Filter in der Reihenfolge ND 2, ND 4, ND 8.
 
THF_MG-0420    THF_MG-0421    THF_MG-0422
Hier schon sehr schön zu erkennen wie das Bild dunkler wird. Um einen weißen Hintergrund zu erhalten, müsste man nun also die Belichtungszeit verlängern oder die Blende weiter öffnen, damit mehr Licht einfällt.
Nun die ND Verlauffilter in der Reihenfolge ND 2, ND 4, ND8.
THF_MG-0417     THF_MG-0418     THF_MG-0419
Hier ist gut zu erkennen wie im oberen Teil der Helligkeitswert abnimmt.
Die Filter waren immer mittig vor dem Objektiv montiert. Man kann die Scheiben jedoch in dem Halter höher und tiefer schieben um den Verlauf beginn zu ändern. Zusätzlich lässt sich der Halter auch frei drehen um zum Beispiel einem schrägen Horizont zu folgen.
Kurz ein Wort zur Bezeichnung ND Filter.
ND steht für NEUTRAL GRAU. Der Filter hat somit keinen Einfluss auf Farben.
Der angegebene Zahlenwert sagt aus wie viel Licht der Filter durchlässt.

Daraus ergibt sich dann der sogenannte Verlängerunsfaktor. Dieser sagt aus um das wie viel fache sich die Belichtung verlängern muss um das selbe Ergebnis zu erzielen wie ohne Filter.
Die bei diesen Filtern angegebenen Zahlen sind jedoch nicht korrekt. Hier handelt es sich um die Verlängerungsfaktoren. In Wirklichkeit sind die Filter in diesem Set ND0,3 – ND0,6 – ND0,9.
Hier ein Beispiel.
Filter ND4 = ND0,6 = Durchlässigkeit 25 % = Verlängerungsfaktor 4
Das heißt das dass Licht mit 2 Blendenstufen dunkler ist.

Ganz einfach erklärt. Die Kamera misst ein Bild mit f8 bei 1/250 sek., dann müsste mit Filter die Einstellung angepasst werden auf f4 bei 1/250 sek. um das Bild in der selben Helligkeit darzustellen.
Die Filter dunkeln also in den folgenden Blendenstufen ab
ND 2 = 1 Blende
ND 4 = 2 Blenden
ND 8 = 3 Blenden
In Kombination ist mit diesen Filtern eine Maximale Reduzierung von
6 Blenden möglich.

Hier nun auch der Effekt der Farbverlauffilter.
THF_MG-0424  THF_MG-0425  THF_MG-0426 
Blau                                       Orange                                   Gelb

THF_MG-0427  THF_MG-0429  THF_MG-0430
Grün                             Lila                               Rot

Ich hoffe der Effekte ist ausreichend gut zu erkennen.
Nach den Ganzen Vorteilen, hat dieses Set auch Nachteile. Da die Filter im Gegensatz zu normalen Schraubfiltern nicht direkt am Objektiv sitzen, kann immer noch Licht zwischen das Objektiv und der Filterscheibe Fallen. Dieser Nachteil ist bei normalen Belichtungen kein großes Problem. Jedoch bei Langzeitbelichtungen kann immer noch Licht in Objektiv fallen das nicht gefiltert ist. Ich denke jedoch, dass dieser Nachteil die Vorteile überwiegt.
Die Verarbeitung des Sets ist dem Preis angemessen. Man kann wohl hier keine obersten Güten verlangen. Aber ich habe bis jetzt keine nennenswerten Nachteile erkennen.

NUN ZUM EINSATZ !!!!!
Am letzten Samstag war Familienausflug nach Grefrath zum Schlittschuhlaufen. Leider bin ich dessen überhaupt nicht mächtig, also habe ich mir gedacht ich könnte ja ein wenig mit der Kamera und den Filtern rumspielen. Die Nachfolgenden Bilder haben keinen künstlerischen Anspruch, sondern sollen einfach nur die Effekte der Filter im Einsatz verdeutlichen. Alle Bilder sind Out of Cam.
Als erstes ein Referenzbild. Aufgenommen ohne Filter.
unbenannt-0562
Korrekt belichteter Himmel.
Unterbelichteter Vordergrund
Die Belichtung wurde auf den Bewölkten Himmel gemessen. Man sieht im Vordergrund und auch bei den Personen eine Unterbelichtung. Würde man die Belichtung auf die dunklen Bereiche messen würde der Himmel fast komplett weiß erscheinen.

unbenannt-0562
Korrekt belichteter Vordergrund.
Überbelichteter Himmel.


Die schwarzen Ränder die man rechts und links im Bild erkennen kann ist der aufgeschraubte Filterhalten. Bei 12 mm Brennweite wird dieser leider mit abgebildet.
Diese Aufnahmesituation kennt jeder der schon einmal in der Natur Bilder gemacht hat. In Nachbearbeitung eines solchen Bilder kann man nun entweder den Himmel abdunkeln oder aber auch den Vordergrund aufhellen. Leider gehen jedoch bei dieser Art der Behandlung Bildinformationen verloren. Bei einem weiß ausgefressenen Himmel speichert der Sensor für diese Bereiche keine Informationen. Hier kann man also nicht bzw. so gut wie nichts mehr nachbessern. Für eine solche Situation werden nun die Grauverlauffilter eingesetzt.
Dabei bin ich wie folgt vorgegangen. zuerst habe ich die korrekte Belichtung für den Vordergrund gemessen. Hier die dunklen Bereiche. Dann wurde die korrekte Belichtung für den Himmel ermitteln. Den Unterschied zwischen diesen beiden Lichtsituationen waren 6 Blenden.
unbenannt-0570
Eingesetzt wurden also alle drei Verlauffilter.
Man kann nun Erkennen, dass sowohl der Himmel als auch die dunklen Bereiche korrekt belichtet sind.
Als nächstes kam der Einsatz der kompletten Graufilter. Hiermit wollte ich eine Langzeitbelichtung erzeugen um die Anwesenden Menschen aus dem Bild auszublenden. geplant war eine 30 Sekunden Belichtung. Alle sich bewegenden Objekte würden dann verschwinden. Benutzt wurden wieder alle drei Filter der komplett grauen Filter.
unbenannt-0565
Man kann auch erkennen, dass der Filter einen leichten Magenta Stich hinterlässt. Dieser lässt sich aber einfach korrigieren.
Bei genauem Hinsehen kann man am Ende der Bahn und am Rand noch Menschen entdecken, die sich nicht allzu schnell bewegt haben. Auch sehr schön kann man erkennen, dass die Wolken einen Schleier durch Ihre Bewegungen hinterlassen.

Hier dann noch einmal ein paar Beispiele für die Verlängerung der Belichtungszeit in der Innenhalle.

IMAG0031
Hier sieht man die Kamera beim Aufbau.
Die mitgelieferten Tücher habe ich verwendet
um die Lücken zwischen Objektiv und Filter abzudecken
und um das Okular abzudecken, da hier auch Licht
einfallen kann. Auch auf dem Foto zu sehen mein
neuer programmierbarer Fernauslöser.
unbenannt-0587
Belichtungszeit 60 Sekunden.
Dieses Bild habe ich vor geraumer Zeit schon einmal im Blog gezeigt. Auch hier kamen die ND Filter zum Einsatz.
THF_MG-9260
Ohne diese Filter könnte man im Freien nicht eine so lange Belichtungszeit realisieren, ohne das Bild überbelichten.
Zu guter Letzt möchte ich Euch natürlich den Einsatz der Farbfilter nicht vorenthalten.

unbenannt-0578    unbenannt-0579
Auch hier dunkeln die Filter ein wenig den Lichteinfall ab. Nicht ganz so extrem wie bei den Graufiltern, aber dennoch merkbar. Man könnte auch noch einen weiteren Grauverlauffilter einsetzten. Der Halter hat ja die Möglichkeit drei Scheiben gleichzeitig aufzunehmen.
Zum Schluss noch ein Experiment. Ein Verlauffilter blau von unten und von oben ein Verlauffilter gelb.
unbenannt-0583
Die Farbverläufe sind auch ohne weiteren in der Bildbearbeitung zu machen. Aber auch hier werden, wie bei den Graufiltern werden im Himmel noch Details aufgezeichnet die sonst vielleicht verloren gehen würden.
Alles im allen finde ich das Set und seine Einsatzmöglichkeiten, gerade für diesen Preis sehr sehr gut. Wie schon erwähnt kann ich keine großartigen Qualitätsmängel feststellen. Von meiner Seite aus also eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.
Benutzt Ihr auch Filter beim Fotografieren und wenn ja welche ?!
Ich hoffe ich konnte Euch den Umgang auch wenig näher bringen und würde mich freuen von Euren Erfahrungen mit solchem Zubehör zu hören.

Also dann bis zum nächsten mal und immer gutes Licht

Tim

Kommentare:

  1. Das nenne ich mal ein Schnäppchen.
    Wirklich interessant finde ich die Sache mit den Scheiben, statt schrauben. Da machen die Verlaufsfilter wirklich Sinn.
    Zu der Sache mit dem Magenta-Stich. Hättest Du das Okular abgedeckt? Ich hatte einen vermeintlich defekten ND-Filter deswegen schon mal umgetauscht. Tatsächlich war aber das Streulicht durch die Hintertür daran schuld.
    Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,
      ja das Okular war zugedeckt. Ich habe aber schon in anderen Blogs gelesen, dass es bei den ND Filtern gerne zu Magenta Farbstichen kommt. Vielleicht ist es aber auch Streulicht zwischen Filter und Objektiv. Aber ich denke, damit kann man ganz gut leben.
      LG Tim

      Löschen